Dieser Rundweg ist für alle, die sich für die Weißeritztalbahn Interessieren.


Beginn der Wanderung ist am Bahnhof Seifersdorf


Der Bahnhof Seifersdorf entstand durch den Bau der Talsperre Malter und wurde am 24.April 1912 eingeweiht. Von hier aus geht es die Bahnhofszufahrt bergab zur Kreisstraße/ Dorfstraße und über die Weißeritzbrücke zum rechterhand liegenden Parkplatz zum Rabenauer Grund. Hier befand sich der alte Seifersdorfer Bahnhof welcher im Jahre 1882/1883 entstand. Das daneben liegende Gasthaus zum Weißeritztal diente mit als Wartehalle. Weiter geht es durch das Landschaftsschutzgebiet Tal der Roten Weißeritz  wieder über die Kreisstraße/Dorfstraße ( hier befand sich der alte Bahnübergang) bis man neben dem Fachwerkhaus an die im Jahre 1882 erbaute Segmentbogenbrücke kommt. Sie gilt als erste ihrer Bauart in Deutschland und überbrückt wie die kurz darauf folgende im Jahre 1882 erbaute Blechträgerbrücke den Mühlgraben. Weiter geht es über den alten Bahndamm ( Grün Makierter Wanderweg), auf welchen im Jahre 1914 die Gleise bis Seifersdorf abgebaut wurden und seitdem wird der alte Bahndamm bis kurz vor die Talsperre Malter als Wanderweg genutzt. Vorbei am Elektrizitätwerk Seifersdorf geht es  bald über eine kleine Bahnbrücke die auch im Jahre 1882 entstand und den Gründelbach überbrückt. Nach dieser geht es rechts steil den Berg hinauf über den Wanderweg wo das Landschaftsschutzgebiet Tal der Roten Weißeritz verlassen wird und es über eine Wiese geht bis sie in den Seifersdorfer Ortsteil an der Sperrmauer kommen. Es geht nun über die Sperrmauer und über den Bahnübergang der beim Streckenneubau der Trasse von Spechtritz bis Dippoldiswalde im Jahre 1909-1912 entstand. Kurz danach geht es eine Eisentreppe hinauf, wo der Rundwanderweg parallel zur Bahntrasse verläuft, entlang der Seifersdorfer Gemarkungsgrenze am Rande der Dippoldiswalder Heide im Landschaftsschutzgebiet Dippoldiswalder Heide und Wilich. Es geht durch den Goldgrubengrund wo man die aus Segmentbogen mit Stahlbeton im Jahre 1910-1911 erbaute Brücke erblickt. es geht nun wieder bergauf bis man nach kurzer Dauer an der großen Seifersdorfer Wiese an der Dippoldiswalder Heide herauskommt. Hier geht es mit dem Müllers Torweg links vorbei an Gartensparten, bis das Landschaftsschutzgebiet Dippoldiswalder Heide und Wilich verlassen wird und es weiter geht entlang  der Bahntrasse bis man zur Kreisstraße/ Dorfstraße über den Bahnübergang ( wo zum Neubau der Trasse und der Vergrößerung der Straße zwei kleine Fachwerkanwesen abgetragen werden mussten) kommt. Jetzt geht es nur noch kurz rechts die Bahnhofszufahrt hinauf bis man am Ausgangspunkt unserer Wanderung herrauskommt.

 

 

  Weißeritztalbahn am Bahnübergang Seifersdorf

 

 

Streckenlänge: 4.606 km

 

Wegbeschaffenheit:

 

Asphalt: 1.564 Km

 

Feld- und Waldweg: 3.042 Km

 

Dauer: 1-1/2h

 

Achtung: Nicht Kinderwagen und  Rollstuhlgeeignet

  

Joomla Template by Joomla51.com