In und um Seifersdorf

Sie grenzt im Nordosten an Seifersdorf. Ihre erste Erwähnung war um das Jahr 930, als ein Teil der Heide dem Dippolicz ein Adel aus Böhmen gehörte. Um 980 soll sich der Adalbert von Prag auf seiner Missionsreise hier aufgehalten haben, wodurch wahrscheinlich auch die Klause oberhalb des Einsiedlersteins entstand, welche 22 Fuß in der Länge und 18 Fuß in der Breite misst. Neben der Klause entstand in katholischen Zeiten die Katharinenkapelle, welche zur Reformation zerstört und 1889 wieder freigelgt wurde. Von beiden Gebäuden sind die Grundmauern noch erhalten.

 

alt

Grundmauern der Katharienkapelle

 

 

Neben der Katharinenkapelle befinden sich die Reste eines Steinernen Tisches aus kurfürstlichen Zeiten und der in einen Stein gehauene Einsiedlersitz. Unterhalb der Kapellefindet man den Stolleneingang vom Einsiedlerschurf der 1601 erwähnt wird vor. Der 15 Meter hohe Einsiedlerstein erhebt sich vor der Klause und kann zum Klettern genutzt werden.

 

alt

Steinerner Tisch

 

alt

 

Einsiedlerstein

 

 

 

An der Kreuzung Malterweg /Rabenauer Straße befindet sich das Steinerne Messer, welches ein Sühnekreuz ist und an eine an dieser Stelle stattgefundene Bluttat im 16. Jahrhundert erinnert. Erstmals wird es im Jahre 1572 als ,,Steinern Messer“ erwähnt. Die Kreuzarme wurden zu späteren Zeiten abgeschlagen und das Kreuz als Wegweiser genutzt, wozu ein ,,H“ & ,,N“ eingemeißelt wurden. Neben dem Steinernen Messer steht eine von mehreren in der Heide aufgestellten Wegweisern aus Stein, die Mitte des 19. Jahrhundert errichtet wurden.

 

 

alt

Steinernes Messer

 

Nicht weit vom Steinernen Messer steht im Wald das Findlingkreuz, welches an einem im Winter an dieser Stelle erfrorenen Mann Anfang des 19. Jahrhundert erinnert. Am Malterweg Nahe des Ortes Malter steht die Wolfssäule die an den letzten erschossenen Wolf in unserer Gegend der am 6.März 1802 im Goldgrubengrund erschossen wurde erinnert. Nahe der Säule befindet sich der Waldabschnitt "An den lichten Kiefern" wie er im Jahre 1586 erwähnt wird.

 

alt

Wolfsäule

 

Der Goldgrubengrund befindet sich unterhalb der Wolfsäule, hier wurde frührer nach Gold geschürft. Am Unteren Ende des Grund wurde für die Vorbeigehende Trasse der Schmalspurbahn im Jahre 1910/11 Eine Segmentbogenbrücke errichtet.

Unterhalb der Rabenauer Straße beim Orte Oelsa befindet sich die Babarakapelle, welche um 1500 vom Schlossherren Sigismund von Maltitz zu Dippoldiswalde erbaut wurde. Da in der Kirche protestantische Gottesdienste noch kurz vor der Reformation abgehalten wurden, ließen seine Söhne die Kapelle im Jahre 1539 zerstören. Der Altar wurde kurz vor der Zerstörung von den Maltitzern in das katholische Böhmen mitgenommen. 1881 wurde die Kapelle teilweise wieder aufgebaut. Oberhalb der Kapelle über der Rabenauer Straße auf dem "Rabenauer Knochen“ wurde um 1970 ein Funkbunker der GSSD angelegt, welcher nach der deutschen Wiedervereinigung zugeschüttet wurde. Noch heute errinern die Inschriften der vor Ort gewesenen Besatzung in einem nahe gelegten Steinbuch daran.  Das umliegende Waldstück wird in den Jahren 1586/1800 als "Auf der lichten Heide" mit den "kleinen Einsiedlerstein" genannt.

 

alt

 

Russische Inschriften im Steinbruch

 

Nicht weit vom Bunker an der Rabenauer Straße findet man eine von vier Salzlecken die in der Heide 1736 aufgestellt, 1777 erweitert und 1936 von neuen aufgestellt wurden vor. Hier wurde das Wild angefüttert mit Brot und Salz damit sich die Fresslust und die Geweihausbildung steigert.

Eine weitere Salzlecke steht in der Forstabteilung 60, an einem Waldweg, der vom Marktsteig und den J-Flügel in der Nähe der Napoleons-Eichen in dem Waldstück Zipfelheide verläuft. Die Zipfelheide selbst ist ein benanntes Waldgebiet der Heide, das sich von der Oelsabach  und dem Karsdorfer Bach in Richtung Nordost bis Norden erstreckt und durch die Schneise 13 und dem J-Flügel im Jahre 1827 in vier Abteile  wie die restliche Heide von der Familie Cotta gegliedert wurde. Eine Erwähnung findet diese bereits im Jahre 1607 als Zippel-Heide.

 

alt

 

Salzlecke

 

 

 

Am 17 April 1945 kollidierten Zwei amerikanische Bomber des Typ-17 und Stürzten in der Heide samt ihrer Bombenladung ab, ein Teil der Besatzung verstarb, wurde begraben und 1947 von den Amerikanern wieder ausgegraben und in die Heimat zur Bestattung geflogen. Kurze Zeit später kampierten Deutsche Wehrmachtseinheiten auf der Flucht vor der Roten Armee im Wald und entsorgten ihre Munition vor Ort. Nach Kriegsende fuhr die Rote Armee als Besatzer, aus den Umliegenden Ortschaften Munition  in die Heide zum Sprengen. Wodurch heute noch der Wald mit Munition belastet ist. Der ehemalige selbstständige Gutsbezirk des Staatsforstrevier Karsdorf (bis 1937 Wendischkarsdorf) wurde 1946-1947 durch die Bodenreformverordnung aufgelöst, wodurch 34,2ha Fläche an den damaligen politischen Gemeindebezirk Oelsa abgegeben wurden. Heute gehört die ca. 12km² große Dippoldiswalder Heide dem Freistaat Sachsen und wird vom Staatsbetrieb Sachsenforst verwaltet.

 

Von der Dippoldiswalder Heide gelangt man über den Müllers-Torweg nach Seifersdorf. Dieser steht in Verbindung mit der Mühle des Ortes, welche entlang des Weges ihre Hufen besaß.

 

 

 

 

Der kleine Ort zwischen Paulsdorf und Seifersdorf  ist eine Drescherhäusersiedlung des Rittergutes Berreuth, in einem Talgrund gelegen, welcher von dem Seifenbach durchfloßen wird. Im Jahre 1465 wird der Ort als ,,in den Seifen" erstmals erwähnt.  Der Ortsname deutet auf eine Goldwäche hin, welche sich an der Paulsdorfer Heide 1560 unterhalb von Paulshain am Borlasbach, denn man  damals im Oberlauf als Seifenbach bezeichnete, befand. In der Ortslage selber findet man heute noch mehrere Fischteiche vor.  

 

 

Fischteich in Seifen
 

Im Jahre 1639 wurde der Ort von den Schweden gänzlich niedergebrannt, ein Bewohner soll nach der Überlieferung überlebt haben.  1650 bauten sechs Männer einige neue Häuser.  1764 besaß der Ort 6 Häuser, 1840 waren es 10 Häuser zu denen jeweils ein Stück Land gehörte. Mit der Frohndienstablösung im Jahre 1839 gingen die Häuser in Pacht über und schließlich später in Eigentum.

 

 

 

                      entlang der  Dorfstraße

 

Der Kirchweg Seifersdorf–Paulsdorf verläuft gerade zwischen den beiden Ortschaften durch das Dörfchen Seifen, welches auch nach Seifersdorf eingepfarrt ist.  Der Paulshainer Schulweg wurde 1844, nachdem Paulsdorf eine Schule erhielt, und die Kinder aus Paulshain und Seifen diese Schule besuchten, angelegt. Markant für Seifen ist heute die Baumschule Schurig, die 1913 gegründet wurde.

 

Quellen: Unsere Heimat Bunte Bilder aus dem Dippser Land von Erhard Unger, Seiferdorf unsere Heimat von Christoph Beger, Karte Meßtischblatt 504 Kreischa von 1912. Zwischen Tharandter Wald; Freital und dem Lockwitztal 1973.

 

Kurz vor der Haltestelle Seifersdorf zwischen Hainsberg und Dippoldiswalde befindet sich auf dem jenseitigen Weißeritzufer der Trompeterfelsen, an welchen sich eine Art Harrassage knüpft. Ein sächsischer Trompeter wird von Oelsa her von Feinden hart verfolgt und steht plötzlich auf einer Waldblöße vor dem Abgrunde. Den Tod vor und hinter sich sehend, sprengt er über den Abhang in die Weißeritz. Sein Pferd zerschellt, er aber kommt mit dem Leben davon, steigt auf die dem Felsen gegenüber liegende Höhe und bläst dort ein „Nun danket alle Gott.“ Die erbitterten Verfolger sandten ihm Schüsse nach und eine Kugel streckte ihn nieder.

Andere erzählen, die Kugel sei ihm zwischen Hand und Mund durch die Trompete gefahren, dieselbe unbrauchbar machend. Die Trompete sei in das alte Messing gewandert, das Loch aber noch in einem Altertumsmuseum zu sehen.

 

Quelle: K. W. Clauß, Führer auf der Fahrt durch das Weißeritztal. 1883. 2. Aufl. S. 12.

 

Blick auf den Trompeterfelsen

Joomla Template by Joomla51.com